Category: Basteln

Heute gibt es den fünften und letzten Teil aus meiner LKW-Serie, nämlich den Kranwagen:Auch dieses Fahrzeug hat eine Besonderheit und zwar: Der Kran lässt sich drehen. Damit dies funktioniert, habe ich ein Drehgelenk bei dieser Schneidplotterdatei mit ausgearbeitet. D.h. dieses Drehgelenk besteht ebenfalls – wie alle Teile – aus Papier.Bei sehr dicker Papierstärke kann man evtl. nur zwei statt vier Gelenkscheiben aufeinander kleben (2. Bild siehe Fotostrecke), dann sitzt das Gelenk etwas straffer. In diesem Fall (wenn du weniger Gelenkscheiben verwendest, oder generell, wenn du dünneres Papier benutzt), solltest du aber auch den gelben umfassenden Klebeteil mit der Schere etwas dünner schneiden.Natürlich habe ich auch für den Kran und das Drehgelenk eine Fotostrecke mit den einzelnen Bastelschritten ausgearbeitet:

Heute ist in meiner LKW-Serie der Mischwagen an der Reihe.Die ungewöhnliche Form des Mischers ist etwas schwieriger herzustellen als die vorherigen Fahrzeuge (Kipper, Kastenwagen und Tankwagen). Mit etwas Geduld lässt sich aber auch dieses Fahrzeug toll umsetzen und ist auf alle Fälle ein besonderer Hingucker.
Das schwierigste Detail ist jedoch der Trichter an der Fahrzeugrückseite. Hierfür braucht man besondere Geduld und Fingerspitzengefühl. Die Trichterteile müssen vor dem Zusammenkleben mit Hilfe z.B. eines Stiftes oder harten Strohhalms in eine halbrunde Form gebogen werden.  Mit winzigen Klebstoffpunkten klebt man dann beide Trichterteile ineinander. Wem das zu aufwändig ist, der kann den Trichter auch ganz weglassen, denn dieses Fahrzeug sieht auch ohne dieses Detail sehr gut aus. Hier noch ein Foto des Mischwagens zusammen mit dem Tankwagen:Natürlich gibt es auch für die Herstellung des Mischers eine Fotostrecke mit den einzelnen Arbeitsschritten:

Für den heutigen Beitrag zu meiner Lastwagen-Reihe habe ich den Tankwagen ausgewählt:Auch bei diesem LKW wird das Vorderteil auf die selbe Weise hergestellt, wie beim gestern bzw. vorgestern vorgestellten Kipper bzw. Kastenwagen.

Die Ausschnitte, aus denen der Plotter die beiden größeren (wichtig!) Ovale aus dem weißen Papier herausgeschnitten hat, sind eine große Hilfe bei der Herstellung des Tanks. Das lange weiße Rechteck, das später den Mantel des Tanks ergeben wird, biege ich mit Hilfe des Falzbeines zu einer Rolle. Danach gebe ich dieses Teil (mit etwas Klebstoff, der die Rolle später zusammenhält) in die vorher beschriebenen oval ausgeschnittenen Löcher. Dadurch lässt sich die ovale Form optimal vorbereiten. Sobald der Klebstoff trocken ist, wird der ovale Deckel auf die Vorderseite und Rückseite des Tanks aufgeklebt. Auf der Fotostrecke am Ende des Beitrages ist dieser Vorgang zu sehen.

Der fertige Tank wird nun in einer aus grauem Papier zugeschnittenen LKW-Auflage befestigt.

Nachfolgend noch die Fotostrecke, auf der du dir die einzelnen Arbeitsschritte ansehen kannst:

Mit einem Kastenwagen bzw. Transporter geht es in meiner Lastwagen-Reihe heute weiter. Der vordere Teil wird identisch wie der gestern vorgestellte Kipplastwagen hergestellt.

Beim Kastenteil dieses Fahrzeuges habe ich auf winzige Details geachtet.  Z.B. darauf, dass sich die Türen an winzigen Griffen öffnen lassen. Versperrt werden diese Türen mittels einer Querstange die man durch winzige Ösen an der Fahrzeugrückseite durchstecken kann.Nachfolgend zeige ich dir ein Foto des Transporters in Begleitung des bereits gestern vorgestellten Kippwagens:Interessant ist aber vor allem jene  Ansicht, bei der man die Funktionalität beider Fahrzeuge sehen kann:Beim Transporter habe ich darauf geachtet, dass die Türen nicht nach innen hineinklappen können. Es wird dafür ein Teil eingebaut, welches die Türen oben und unten stoppt – ein versehentliches Hineinklappen nach innen ist somit nicht möglich.

Die nachfolgende Fotostrecke zeigt die Details bei der Herstellung des LKW-Kastens:Morgen geht es dann mit dem nächsten Fahrzeug weiter! 🙂

Die neueste Schneidedatei in meinem Shop ist sehr wandlungsfähig. Es handelt sich bei dieser Datei um ein Schneidplotter-Dateien-Set (im Format SVG) mit der man fünf verschiedene LKWs zuschneiden kann.
Enthalten sind: Kipp-Laster, Transportlastwagen, Tankwagen, Kranwagen und ein Mischwagen.

Heute und in den kommenden Tagen möchte ich dir die einzelnen Fahrzeuge kurz vorstellen. Ich beginne mit dem Kipplastwagen.Für die Herstellung habe ich 300g schweren Tonkarton von Ursus verwendet. Auf der Fotostrecke im Shop kannst du dir die einzelnen Arbeitsschritte des Zusammenbaus dieses LKWs ansehen.

Damit man den Kipper hochklappen kann, habe ich außerdem Mini-Magnete verwendet, damit der Kipper im zugeklappten Zustand gut in Position bleibt. Morgen werde ich hier im Blog das nächste Fahrzeug aus dieser Reihe vorstellen.

Nachfolgend noch ein abschließendes Gruppenfoto aller fünf Fahrzeuge aus diesem Set:

Bei meinen Schneidplotterdateien ist nun das nächste Gebäude verfügbar. Dieses Mal habe ich eine Kirche ausgearbeitet und dabei wieder einiges Neues ausprobiert.
Zum einen habe ich Buntglasfenster für diese Kirche als Druckdatei entworfen. Wenn man dieses Motiv auf Overheadfolie ausdruckt, hat man einen tollen Farbeffekt an den Fenstern.
Damit die Farbe besonders stark hervorkommt, habe ich die Fenster in zweifacher Ausführung in die Kirche geklebt, dadurch wird es noch ein wenig bunter.

Beim Fotografieren habe ich ein Foto sozusagen im „Nachtmodus“ aufgenommen. Dafür habe ich die Kirche mit einer kleinen Lampe innen beleuchtet. Für diesen ersten Versuch habe ich das Ganze noch recht rudimentär umgesetzt – einfach Batterie/Lampe/Kabel – was auf die Schnelle bei mir zu Hause zu finden war, verwendet. Das Ergebnis finde ich dennoch sehr erfreulich, sodass ich beschlossen habe, hier weiter zu experimentieren. D.h. für die Zukunft werde ich mir kleine LED-Lämpchen und entsprechendes Zubehör zulegen 🙂

Ein weiterer Neuversuch war es, diese Kirche auch mit einer Innenausstattung zu versehen. D.h. im Inneren der Kirche befinden sich Sitzreihen und ein Altar. Diese Teile sind wirklich sehr klein, d.h. ohne der Verwendung einer Pinzette hat man keine Chance diese herzustellen.
In der Datei sind diese Teile ebenfalls enthalten. Wenn du nicht so geduldig beim Basteln bist, dann kannst du diese Teilchen einfach weglassen und die Kirche ohne Innenleben gestalten.
Bist du hingegen detailverliebt und geduldig, dann wirst du sicherlich daran Freude haben, diese Details in die Kirche einzubauen.
Durch die durchsichtigen Buntglasfenster und durch das Eingangstor ist das Innenleben einsehbar und für den Betrachter sicherlich eine weitere Augenweide.

Natürlich gibt es auch einige Fotos im Tagmodus – denn auch im Tageslicht sieht diese Kirche super aus.

Für Geschenke in Form eines Geldzuschusses zum Hausbau, oder auch zum Renovieren eines Hauses, musste ich schon oft Explosionsboxen zwecks origineller Verpackung herstellen.

Genau für diese Verwendung habe ich meine neueste Schneidplotterdatei „Haus und Baustelle“ ausgearbeitet. Mit dieser Datei kann man verschiedene Häuser herstellen.
Eine Häuschenvariante habe ich so gestaltet, dass man das Dach abnehmen kann. Hierbei sind kleine Magnete für das Dach empfehlenswert – das Geldgeschenk kann man dann im Inneren des Hauses verstauen. Bei der zweiten Variante kann man das Dach mit einem Kamin versehen, um darin einen aufgerollten Geldschein hineinzustecken.Als dritte Variante – passend für ein Haus das renoviert wird – kann man mit dieser Datei eine Baustelle gestalten.
Dazu nun die nachfolgende Explosionsbox:
Für das Ziegelmuster des Deckels kann man das in diesem Download enthaltene Digitalpapier ausdrucken.In der Box befindet sich das Haus im halbfertigen Zustand. Sozusagen als Baustelle mit Baugerüst, Bretterstoß, usw.Eine Wand ist noch zum Teil als Ziegelmauer zu sehen. Hierfür muss man eine einzelne Wand lt. Datei aus dem Ziegelpapier ausplotten. Danach reißt man aus dem Zuschnitt des gesamten Hauses ein Stück Papier ab und klebt die Wand mit dem Ziegelmuster darunter.
Vor dieser Wand wird noch das Baugerüst aufgestellt. Auch Gerüst und der Bretterstoß sind Bestandteil dieses Downloads und können ebenfalls geplottet werden.

Unsere Aktion „1st week free“ hat heute sozusagen Premiere.
Das bedeutet, dass es ab nun jeden ersten Montag eines Monats eine Gratisdatei, zeitlich beschränkt für die Dauer einer Woche, in unserem Shop gibt. Dh. nach Ablauf der ersten Woche ist die jeweilige Datei kostenpflichtig.

Den Beginn macht eine Datei zur Herstellung von großen Zündholzschachteln (9 cm x 6 cm x 2,5 cm). Diese Schachteln können als originelle Verpackung für alle möglichen Anlässe verwendet werden. Im Download sind übrigens auch die Druckdateien für die Beschriftung „Happy Birthday“ bzw. „zum Geburtstag“ mit enthalten.Wenn du diese Datei gratis haben möchtest, dann musst du sie bis spätestens 10. Mai 2020 aus unserem Shop herunterladen, danach ist sie kostenpflichtig.

Die Schneidedateien und Druckdateien gibt es im Dateiformat .svg und können z.B. mittels Schneidemaschinen von Silhouette, Brother, oder Cricut verwendet werden.
Wenn du keine Schneidemaschine hast, so kannst du diese Schachteln auch händisch zuschneiden. Im Download sind nämlich auch druckbare PDF-Dateien enthalten, die mit jedem herkömmlichen A4-Drucker ausgedruckt werden können.

Wenn dir diese Aktion gefällt, dann schaue unbedingt immer am ersten Montag jeden Monats in unserem Shop vorbei und lass dich überraschen, welche 1st-week-free-Datei wir dir kostenlos (für die Dauer einer Woche) im jeweiligen Monat zur Verfügung stellen.

In dieser Explosionsbox ist ein Bauernhof samt Weide mit Kühen enthalten. Für die Herstellung des Bauernhofes und der Weide gibt es hier in meinem Shop eine neue Schneidplotterdatei.

Zwecks Verschönerung des Bauernhofes wurden noch ein paar kleine zusätzliche Details beim Basteln hinzugefügt, z.B. ein Stückchen Papier mit Holzmaserung, oder auch ein winzig kleiner Brunnen (händisch zugeschnitten) inmitten des Hofes.Die Plaketten an den Seitenlaschen wurden noch mit Kühen aufgepeppt. Auch auf dem Deckel befindet sich eine Kuh, dieser habe ich noch ein paar grüne Papierstreifen in zwei kleine Löcher neben dem Mund geschoben. Somit nimmt diese Kuh sozusagen gerade eine Grasmahlzeit zu sich 🙂Die Größe von Bauernhof und Weide habe ich so gewählt, dass diese in eine Explosionsbox mit Seitenkantenlänge 4″ (=10,2 cm) hineinpassen.

Bereits in einer Woche haben wir Ostern, daher ist es höchste Zeit, um noch einige Geschenke vorzubereiten. In unserem heutigen CuttingMachine BlogHop widmen wir uns genau diesem Thema, denn wir alle stellen einen Osterkorb her.
Als Grundlage verwenden alle Teilnehmer/innen die Schneidplotterdatei Picknickkorb.

Für meinen heutigen Beitrag habe ich gleich zwei solcher Körbe hergestellt. Ich werde diese Körbe verschenken und hoffe, dass die beiden Kinder, die ich mit diesen Körbchen bedacht habe, sich darüber freuen werden.Den Korbboden habe ich mit Papier in Farbe weiß hergestellt. Die schöne Struktur entsteht durch das Prägen der außen aufgeklebten Papierteile mit der Prägeform Korbstruktur. Das Innere des Korbes und auch die Flächen auf dem Korbdeckel habe ich mit selbst ausgedrucktem Designpaper (siehe hier) gestaltet.

Damit die beiden Korbdeckel schön geschlossen bleiben, habe ich Mini-Magnete verwendet. Diese Magnete habe ich sozusagen zwischen Korbdeckel und der aufgeklebten runden Plakette (die das Öffnen des Korbes erleichtert) versteckt.Noch zwei abschließende Fotos:

Weiter geht es mit Bernd – ich bin schon sehr auf seinen Osterkorb neugierig.

Nachfolgend noch eine Übersicht aller teilnehmenden Blogs:

  1. Brigitte Baier-Moser – hier befindest du dich gerade
  2. Bernd Hellmund
  3. Justine Kautz
  4. Elfi Reisinger
  5. Elvira Hörtner

Wenn auch du dich unserem CuttingMachine Designteam zum gelegentlichen BlogHoppen anschließen möchtest, dann würde es mich freuen, wenn du dich hier anmeldest!