Tag: schneidedatei

Heute ist es wieder einmal so weit – Das CuttingMachine Designteam hat sich zu einem neuen BlogHop zusammengefunden. Die Aufgabe bestand dieses Mal darin, die Schneidedatei Lastwagen-Flotte aus meinem Shop kreativ und individuell aufzubereiten.

Mein Beitrag zu diesem BlogHop findet eine ganz besondere Verwendung und zwar:
Mein Schwiegervater feiert demnächst seinen 80. Geburtstag. Da er in jungen Jahren – sozusagen vor seinem Ruhestand – selbständig als Lkw-Fahrer tätig war, bekommt er zusätzlich zu seinem Geburtstagsgeschenk einen Lastwagen mit einer Ladung bestehend aus süßen Kugeln (u.a. Mozartkugeln).

Anhand eines alten Fotos (aus den 70er oder 80er Jahren) wurde der Lastwagen farblich einigermaßen angepasst und mit der Firmenaufschrift und der alten Nummerntafel versehen. Damit der Lastwagen eine große Ladefläche bekommt, habe ich die Schneidedatei stark vergrößert und somit reichlich Platz für Süßes geschaffen. Zum Größenvergleich habe ich den Lastwagen auch in Originalgröße lt. Schneidedatei hergestellt, damit man den Unterschied gut sieht:

Der Lastwagen kommt aber noch mit ein paar weiteren Details und zwar: Bernd (Creativpalast) hat mich einige Zeit vor dem BlogHop darauf aufmerksam gemacht, dass der Lastwagen keine Außenspiegel hat. Da hatte er recht und beim großen Modell soll dieses Detail natürlich nicht fehlen. Tja, und wenn man weiter überlegt, dann kann man gleich noch ein paar weitere Details hinzufügen – nämlich im Inneren des Lastwagens Sitze und ein Lenkrad.Diese Mini-Details habe ich nun bei der Schneidplotterdatei mit den LKWs ergänzt. Wer aber die LKW-Datei schon besitzt, der kann sich diese Details in der nächsten Woche hier gratis herunterladen, denn ich habe die Details so gestaltet, dass sie natürlich auch für die kleinen LKWs passen.

Das Vergrößern meiner Datei ist natürlich grundsätzlich möglich – aber im Detail muss man dann schon auf einiges achten, da ich beim Entwerfen z.B. auch die Papierstärke bei manchen Klebelaschen oder ähnlichem berücksichtige. Da man aber bei vierfacher Vergrößerung der Teile dennoch kein 4x so dickes Papier verwendet, ist es notwendig an einigen Stellen die Falzlinien nachzubessern, damit alles wieder gut zusammenpasst.

Hier noch ein Foto des LKWs aus rückwärtiger Sicht:Und noch ein letztes Foto der beiden LKWs im Größenvergleich:Ich bin übrigens am Überlegen, ob ich den kleinen LKW noch dazu verwenden kann um ihn als Dekogegenstand unterhalb des Autospiegels anzubringen. Wenn mir das gelingt, dann bekommt mein Schwiegervater den kleinen LKW ergänzenderweise gleich noch dazu.

Und nun bin ich schon neugierig auf den Beitrag von Bernd

Zu guter Letzt noch die Liste aller teilnehmenden Blogs:

Wenn auch du dich unserem CuttingMachine Designteam zum gelegentlichen BlogHoppen anschließen möchtest, dann würde es mich freuen, wenn du dich hier anmeldest!

Es hat sich einiges bei mir getan! Damit ich meine Dateien zukünftig auch für Kunden mit Brother- oder Cricut-Geräten bestmöglich ausarbeiten kann, habe ich mir zwei neue Schneidemaschinen zugelegt.
Zum einen habe ich mir neben meiner zuverlässigen Silhouette Cameo nun einen Cricut-Maker besorgt. Ein paar Tage später folgte dieser Neuanschaffung ein Brother ScanNCut.Nachdem die neuen Geräte bei mir eingetroffen sind, war ich zunächst eine Zeit lang damit beschäftigt, mich mit den jeweiligen Softwareprogrammen für die Bedienung auseinanderzusetzen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass jedes Gerät seine Stärken hat und ich möchte auch kein Urteil dahingehend abgeben, welches dieser Geräte nun mein Favorit ist. Ein Statement, das ich dennoch äußern möchte, ist: alle drei Geräte sind echt tolle Werkzeuge!

Was meine zukünftigen Schneidedateien im Shop betrifft: Mit dem neuen Wissen, das ich mir nun aneignen konnte, werde ich die Dateien zukünftig für alle diese Gerätemarken bestmöglich aufbereiten. Denn eines habe ich auf alle Fälle gelernt: Die Bedienung der Geräte und auch die jeweilige Software funktioniert sehr verschieden und deshalb sollte man einige wichtige Dinge beim Erstellen von SVG- und DXF-Dateien berücksichtigen.
Für das Designen bedeutet es zum Beispiel, dass ich zukünftig in erster Linie Adobe Illustrator zum Erstellen der Designs verwenden werde. In Illustrator kann man auch Ebenen verwalten, die besonders für die spätere Verwendung mit dem Cricut Maker sehr wichtig sind.

Meine allerneuestes Downloadpaket – eine Garnitur mit hübschen Wohnzimmermöbeln – habe ich mit allen 3 Geräten hergestellt und dem Downloadpaket auch eine Anleitung beigefügt, wie man diese Dateien mit dem jeweiligen Gerät verwendet.

Die violettfarbene Garnitur habe ich mit meiner guten alten Silhouette Cameo zugeschnitten. Auch hier gibt es im Download eine kurze Beschreibung, wie du die .dxf-Dateien oder die .svg-Dateien mit deinem Silhouette Gerät ideal verwenden kannst.

Mit dem Brother ScanNCut habe ich die mintfarbene Garnitur geschnitten. Bei der Lieferung dieses Geräts war eine leicht klebende Schneidematte mit-enthalten. Diese ist jedoch für dickeren Cardstock, den ich zumeist verwende, nahezu ungeeignet. D.h. eine gut klebende Matte ist für dieses Material mehr als empfehlenswert. Ich habe zwar unter Beaufsichtigung des Gerätes die Wohnzimmergarnitur noch mit der mitgelieferten Matte geschnitten, aber umgehend eine neue Matte mit Standard-Klebekraft bestellt.

Auch der Cricut-Maker musste meine Wohnzimmermöbel schneiden. Dazu habe ich aprikotfarbenes Papier verwendet, das ebenfalls von der Marke Cricut stammt (siehe hier). Was ich zu Beginn nicht bedacht hatte: Der Cricut-Maker kennt den Vorgang des Perforierens (wie es Silhouette- und Brother-Benutzer gewohnt sind) nicht. Das bedeutet, um Falzlinien mit diesem Gerät zu erhalten, benötigt man ein zusätzliches Werkzeug – das sogenannte Scoring Wheel, welches im Lieferumfang des Gerätes nicht dabei ist. Ich habe mir darauf hin gleich die Kombination von Scoring-Wheel und Double Scoring Wheel (für schweres Papier) besorgt, damit mein neues Gerät nun auch perfekte Falzlinien in das Papier hineindrücken kann.

Dies war nun eine ganz grooobe Übersicht über die jeweiligen Plottermarken. Für die Zukunft habe ich vor, noch sehr detailliert auf die jeweiligen Geräte einzugehen – auch in Form von kurzen Schulungsvideos, die ich bald produzieren möchte.

Zu guter Letzt möchte ich aber auch darauf eingehen, wenn man diese Wohnzimmergarnitur ganz ohne Schneidemaschine herstellen möchte. Ich werde immer wieder gefragt, ob man meine Dateien auch ausdrucken kann, um diese dann händisch zu schneiden. Grundsätzlich habe ich zwar auch bisher immer druckbare PDF-Dateien bei meinen Schneidedateien hinzugefügt, dennoch braucht es – um es zu perfektionieren – meiner Meinung noch etwas Durchdachteres. Deshalb habe ich bei diesem Wohnzimmerset nun auch selbst den Versuch gewagt und die PDF-Datei auch als Bastelbogen aufbereitet. Der Bastelbogen ist in 2 Varianten enthalten. Zum einen eine Datei nur mit den Linien und Falzlinien. Diese kann man direkt auf farbiges (eher helles) Papier drucken. Als zweite Variante ist auch ein PDF enthalten, welches ich mit Farbe und Muster gefüllt habe – wenn man dieses farbige/gemusterte PDF auf weißes Papier druckt erhält man einen schönen farbigen Bastelbogen.
Damit aber meine lieben Schneidplotter-Kund/innen nicht zu kurz kommen, gibt es das bunte (Rosenmuster-)Papier auch als druckbares Designpapier im Wohnzimmer-Downloadpaket – dieses kann man nach dem Ausdrucken einfach mit dem jeweiligen Schneidplottergerät verwenden.

Abschließend gibt es natürlich auch noch ein Foto von meiner händisch zugeschnittenen Wohnzimmergarnitur:Für die händische Herstellung habe ich folgende Werkzeuge (siehe Foto)  verwendet.
Wichtig: mit dem Spitz-Werkzeug muss man vor dem Auschneiden Falzlinien in das Papier ritzen – das Kurvenlineal ist eine empfehlenwerte Ergänzung um alles halbwegs exakt hinzubekommen)Und nun wünsche ich dir ein schönes Wochenende – vielleicht konnte ich dich mit diesem Beitrag dazu inspirieren, die Zeit auch für kreatives Schaffen zu nutzen!

Heute gibt es den fünften und letzten Teil aus meiner LKW-Serie, nämlich den Kranwagen:Auch dieses Fahrzeug hat eine Besonderheit und zwar: Der Kran lässt sich drehen. Damit dies funktioniert, habe ich ein Drehgelenk bei dieser Schneidplotterdatei mit ausgearbeitet. D.h. dieses Drehgelenk besteht ebenfalls – wie alle Teile – aus Papier.Bei sehr dicker Papierstärke kann man evtl. nur zwei statt vier Gelenkscheiben aufeinander kleben (2. Bild siehe Fotostrecke), dann sitzt das Gelenk etwas straffer. In diesem Fall (wenn du weniger Gelenkscheiben verwendest, oder generell, wenn du dünneres Papier benutzt), solltest du aber auch den gelben umfassenden Klebeteil mit der Schere etwas dünner schneiden.Natürlich habe ich auch für den Kran und das Drehgelenk eine Fotostrecke mit den einzelnen Bastelschritten ausgearbeitet:

Für den heutigen Beitrag zu meiner Lastwagen-Reihe habe ich den Tankwagen ausgewählt:Auch bei diesem LKW wird das Vorderteil auf die selbe Weise hergestellt, wie beim gestern bzw. vorgestern vorgestellten Kipper bzw. Kastenwagen.

Die Ausschnitte, aus denen der Plotter die beiden größeren (wichtig!) Ovale aus dem weißen Papier herausgeschnitten hat, sind eine große Hilfe bei der Herstellung des Tanks. Das lange weiße Rechteck, das später den Mantel des Tanks ergeben wird, biege ich mit Hilfe des Falzbeines zu einer Rolle. Danach gebe ich dieses Teil (mit etwas Klebstoff, der die Rolle später zusammenhält) in die vorher beschriebenen oval ausgeschnittenen Löcher. Dadurch lässt sich die ovale Form optimal vorbereiten. Sobald der Klebstoff trocken ist, wird der ovale Deckel auf die Vorderseite und Rückseite des Tanks aufgeklebt. Auf der Fotostrecke am Ende des Beitrages ist dieser Vorgang zu sehen.

Der fertige Tank wird nun in einer aus grauem Papier zugeschnittenen LKW-Auflage befestigt.

Nachfolgend noch die Fotostrecke, auf der du dir die einzelnen Arbeitsschritte ansehen kannst:

Bei unserem heutigen BlogHop geht es um das Thema Mode, Schönheit und Einkaufen. D.h. alle Teilnehmer/innen durften sich aus dieser Kategorie eine Schneidplotterdatei aussuchen und damit ein Projekt Ihrer Wahl gestalten.

Mit meinem Beitrag gehe ich sozusagen zurück ganz an den Anfang. Denn die Datei für den Stöckelschuh, den heute zeige, ist die allererste Schneidplotterdatei, die ich für meinen Shop ausgearbeitet habe.

Ich habe mich dazu entschieden, den Schuh in einem kräftigem Gelbton herzustellen:

Damit der Schuh besonders schön zur Geltung kommt, habe ich noch eine Verpackung drum-herum gewerkelt. Sozusagen eine Rahmenbox dessen Deckel ein Sichtfenster aufweist. Zwar ist der Schuh auch alleine bereits ein Hingucker, aber in dieser Verpackung bekommt er meines Erachtens noch mehr Aufmerksamkeit.Weiter geht es mit Sabine – ich bin schon sehr gespannt, was sie sich für unseren heutigen BlogHop ausgedacht hat

Nachfolgend noch eine Übersicht aller teilnehmenden Blogs:

  1. Brigitte Baier-Moser – hier befindest du dich gerade
  2. Sabine Steinkress
  3. Sonja Fischer
  4. Bernd Hellmund
  5. Elfi Reisinger
  6. Renate Ecklmayr
  7. Isabella Hofmann
  8. Justine Kautz

Wenn auch du dich unserem CuttingMachine Designteam zum gelegentlichen BlogHoppen anschließen möchtest, dann würde es mich freuen, wenn du dich hier anmeldest!