Category: Basteln

In der letzten habe ich mich intensiv mit London Motiven beschäftigt. Zum einen ist die neue Schneidplotter Datei für eine Tower Bridge entstanden. Außerdem habe ich diese entzückenden London Guards mit ihrem Booth (Hütte) ausgearbeitet.
Mit Hilfe dieser neuen Dateien ist nun diese Explosionsbox mit Tower Bridge passend als Reisegutschein für eine Reise nach London entstanden.

Die Geburtstagszahl befindet sich auf einer Plakette, welche an einer Banderole befestigt ist. D.h. bevor die Box geöffnet werden kann, streift man die Banderole ab, um dann zum Inhalt dieser Explosionsbox zu gelangen.Bei der Herstellung dieser Box habe ich außerdem die folgenden ausdruckbaren Designpapiere verwendet: Digitalpapier „Sparkling Water“ für den Untergrund unter der Towerbridge und Digitalpapier „London Motive“ für dei Seitenwände und für das Gutschein-Steckfach.

Hier noch eine Fotoaufnahme des Gutscheines, den man aus dem Steckfach herausziehen kann.

Abschließend noch ein Foto der Tower Bridge:

Eine neue Reise-Explosionsbox ist in meinen Shop hineingewandert, und zwar diese Hotelzimmer Explosionsbox.
Die Vorlage für diese Box war die Explosionsbox mit den Schlafzimmermöbeln (siehe hier).

Damit das Reiseziel gleich erkennbar ist, ist auch ein Wegweiser in dieser Box enthalten. Natürlich ist die Beschriftung individuell wählbar – einfach das entsprechende Feld beim Bestellvorgang mit dem Reiseziel ausfüllen.

Die Texte des Etikettes am Deckel und der Kartentext kann in den entsprechenden Feldern ebenfalls angegeben werden.

Für diejenigen, die eine solche Box gerne selbst herstellen möchten, steht meine Schneidplotterdatei Schlafzimmermöbel im Shop zur Verfügung.

Neben meinem heute bereits veröffentlichten Radlbock gibt es noch eine weitere neue Datei in meinem Shop. Bei dieser SVG- bzw. DXF-Datei handelt es sich um einen hübschen detailreichen Garten Pavillon:Die Datei umfasst natürlich die achteckige Grundstruktur des Pavillons. Aber auch die Blümchen und Girlanden, mit denen der fertige Pavillon noch hübscher aussieht, sind enthalten.
Damit die Gitter des Pavillons besonders plastisch dreidimensional wirken, werden die Querbretter des Gitters durch den Schneidplotter extra geplottet und dann innen hineingeklebt.

Auch diese Datei habe ich (wie alle meine neuen Dateien) mit Brother ScanNCut, Silhouette Cameo und Cricut Maker ausprobiert. Und für die Nicht-Schneidplotter-Besitzer gibt es wiederum einen Bastelbogen fürs händische Ausschneiden.

Das händische Schneiden wurde bei uns ebenfalls im Vorfeld getestet. Die Gitter entstehen hier aber nicht durch Übereinanderkleben (sonst wäre das Ausschneiden ja eine regelrechte Sisyphusarbeit), sondern werden einfach durch ein gedrucktes Gittermuster dargestellt.

Das nachfolgende Foto zeigt links einen händisch zugeschnittenen Pavillon und rechts davon siehst du einen geplotteten Pavillon:

Ach ja – noch als abschließende Info: Dieser Pavillon wurde wiederum perfekt passend für 4x4x4″-Explosionsboxen gestaltet (also Boxen mit einer Seitenkantenlänge von ca. 10,2 cm.

Unglaublich, wie schnell doch die Zeit vergeht. Schon wieder ist es etwa einen Monat her, dass ich die letzte 1st Week Free Datei veröffentlicht habe. Und weil heute der erste Montag des Monats August ist, gibt es wieder eine neue Gratisdatei (für die Dauer einer Woche) in meinem Shop. Entworfen habe ich dieses Mal einen sogenannten „Radlbock“ (so nennt man dieses Ding bei uns hier in Österreich). In Deutschland sagt man wohl eher Schubkarre dazu. Aber wichtiger als die Bezeichnung sind sicherlich die Fotos zu diesem Gefährt:Wer den Radlbock gern noch mit etwas Blumen verschönern möchte, der kann dafür die Datei Blumenarrangement als Ergänzung verwenden.Ich wünsche dir viel Spaß und gutes Gelingen beim Verwenden meiner Radlbock-Datei! 🙂

Heute ist es wieder einmal so weit – Das CuttingMachine Designteam hat sich zu einem neuen BlogHop zusammengefunden. Die Aufgabe bestand dieses Mal darin, die Schneidedatei Lastwagen-Flotte aus meinem Shop kreativ und individuell aufzubereiten.

Mein Beitrag zu diesem BlogHop findet eine ganz besondere Verwendung und zwar:
Mein Schwiegervater feiert demnächst seinen 80. Geburtstag. Da er in jungen Jahren – sozusagen vor seinem Ruhestand – selbständig als Lkw-Fahrer tätig war, bekommt er zusätzlich zu seinem Geburtstagsgeschenk einen Lastwagen mit einer Ladung bestehend aus süßen Kugeln (u.a. Mozartkugeln).

Anhand eines alten Fotos (aus den 70er oder 80er Jahren) wurde der Lastwagen farblich einigermaßen angepasst und mit der Firmenaufschrift und der alten Nummerntafel versehen. Damit der Lastwagen eine große Ladefläche bekommt, habe ich die Schneidedatei stark vergrößert und somit reichlich Platz für Süßes geschaffen. Zum Größenvergleich habe ich den Lastwagen auch in Originalgröße lt. Schneidedatei hergestellt, damit man den Unterschied gut sieht:

Der Lastwagen kommt aber noch mit ein paar weiteren Details und zwar: Bernd (Creativpalast) hat mich einige Zeit vor dem BlogHop darauf aufmerksam gemacht, dass der Lastwagen keine Außenspiegel hat. Da hatte er recht und beim großen Modell soll dieses Detail natürlich nicht fehlen. Tja, und wenn man weiter überlegt, dann kann man gleich noch ein paar weitere Details hinzufügen – nämlich im Inneren des Lastwagens Sitze und ein Lenkrad.Diese Mini-Details habe ich nun bei der Schneidplotterdatei mit den LKWs ergänzt. Wer aber die LKW-Datei schon besitzt, der kann sich diese Details in der nächsten Woche hier gratis herunterladen, denn ich habe die Details so gestaltet, dass sie natürlich auch für die kleinen LKWs passen.

Das Vergrößern meiner Datei ist natürlich grundsätzlich möglich – aber im Detail muss man dann schon auf einiges achten, da ich beim Entwerfen z.B. auch die Papierstärke bei manchen Klebelaschen oder ähnlichem berücksichtige. Da man aber bei vierfacher Vergrößerung der Teile dennoch kein 4x so dickes Papier verwendet, ist es notwendig an einigen Stellen die Falzlinien nachzubessern, damit alles wieder gut zusammenpasst.

Hier noch ein Foto des LKWs aus rückwärtiger Sicht:Und noch ein letztes Foto der beiden LKWs im Größenvergleich:Ich bin übrigens am Überlegen, ob ich den kleinen LKW noch dazu verwenden kann um ihn als Dekogegenstand unterhalb des Autospiegels anzubringen. Wenn mir das gelingt, dann bekommt mein Schwiegervater den kleinen LKW ergänzenderweise gleich noch dazu.

Und nun bin ich schon neugierig auf den Beitrag von Bernd

Zu guter Letzt noch die Liste aller teilnehmenden Blogs:

Wenn auch du dich unserem CuttingMachine Designteam zum gelegentlichen BlogHoppen anschließen möchtest, dann würde es mich freuen, wenn du dich hier anmeldest!

Auch für Brother ScanNCut-Geräte habe ich nun ein erstes Anleitungsvideo fertig.

Als Beispiel habe ich auch für dieses erklärende Video die neue (und nur diese Woche kostenlos erhältliche) Laterne aus meinem Shop verwendet.

Eine Info am Rande: Was meines Erachtens bei ScanNCut sehr wichtig für den Papierzuschnitt ist: Man muss eine Matte mit Standard Klebekraft verwenden. Mit dieser Matte klappt der Zuschnitt sehr gut. Die beim Gerät mitgelieferte Matte mit leichter Klebekraft ist meiner Meinung nach für Papier beinahe unverwendbar. Ok – eventuell, wenn man sehr dünnes Papier schneidet, dann mag diese Matte ihren Zweck erfüllen. Aber bei dem üblichen Cardstock, den ich verwende (zwischen 200 und 300 g/m2), ist die Standard-Klebekraft-Matte unabdingbar.

Für die Laterne, die ich mit dem Brother-Gerät geschnitten habe, habe ich Cardstock in rot verwendet (glutrot von Stampin’Up!). Das Schneideergebnis ist auch mit dem Brother sehr sauber geworden, ich bin damit ausgesprochen zufrieden!

Auch dieses Video bleibt dauerhaft in meinem neuen Anleitungen-Bereich auf meiner Shop-Webseite und ich hoffe, dass es dem einen oder anderen Brother-Benutzer bei der Verwendung meiner Dateien hilft!

Abschließend auch hier noch das Video:

Nachdem ich gestern mein erstes Anleitungsvideo für Silhouette-Geräte veröffentlicht habe, geht es nun gleich weiter mit einem nächsten Video. In diesem neuen Video erkläre ich, wie man meine SVG-Schneidedateien mit einem Cricut Gerät am besten verwendet.

Im Zuge der Herstellung dieses Videos habe ich gleich noch einmal die neue Schneidplotterdatei mit der Laterne gebastelt. Als besondere Herausforderung für mein Cricut Gerät habe ich sehr schweres Papier mit bronzefarbener Metallic-Beschichtung verwendet. Genau genommen ist die Grammatur von diesem Papier 310g/m2 – also eine echte Herausforderung für ein Schneidegerät.

Für derart schweres Papier muss man das Doppelrillrad verwenden. Dieses ist, wie auch das (einfache) Rillrad, ein Sonderzubehör zur Cricut-Maschine und für jeden, der Cricut mit Papier verwenden möchte, ein absolutes Muss. Am besten (wenn man noch kein Rillrad besitzt) gleich im Set beide Rillräder besorgen (ist ein bißchen günstiger als sie einzeln zu erwerben).
Ich kaufe mein Cricut Zubehör (wie auch das Gerät) übrigens bei kreativplotter.de. Das Rillrad + Doppelrillrad findest du unter Scoring Wheel Combo und Cricut Geräte findest du hier. Ich verwende den Cricut Maker. Diesen empfehle ich, wenn du oft auch Papier verarbeiten möchtest, denn soweit ich auf die Schnelle gesehen habe, kann man nur mit einem Maker die Rillräder verwenden.

Zum Endergebnis betreffend Rillen und Schneiden – was soll ich sagen – ich bin begeistert! Das Gerät drückt die Falzlinien absolut sauber in dieses Material hinein und auch das Ausschneiden mit der Feinschnittklinge gelingt hervorragend! Gerade bei einem solchen Material ist es optisch sehr schön, wenn keine geschnittenen Perforationslinien vorliegen, sondern eine echte Falzrille.

Mein neues Video findest du dauerhaft in meinem neuen Shopbereich für Anleitungen und Anleitungsvideos. Es werden viele weitere Videos (natürlich auch noch für Brother Plotter) folgen.

Nachfolgend bette ich das neue Video auch hier noch ein:

Heute ist es wieder so weit. Für eine Woche lang gibt es eine neue Schneidplotterdatei in meinem Shop gratis!

Das Objekt meiner Wahl ist dieses Mal eine entzückende Laterne, die man mit einer batteriebetriebenen Kerze beleuchten kann. Eine wunderbare Dekoration passend für alle Jahreszeiten.

Neu ist auch, dass ich damit begonnen habe, Anleitungsvideos für die Verwendung meiner Dateien mit der jeweiligen Schneidplottersoftware, herzustellen. Aus diesem Grund gibt es auf meiner Shopwebseite einen neuen Menüpunkt Anleitungen. Das Aufbereiten solcher Videos ist seeehr zeitintensiv, deshalb findest du zunächst nur ein erstes Video, in dem ich die Verwendung von DXF-Dateien erkläre. Aber eines ist gewiss: Es werden bald Videos auch für Brother- oder Cricut-Besitzer folgen.

Erwähnenswert ist auch, dass es für mich ganz und gar nicht einfach war, alle Neugestaltungen so aufzubereiten, damit die Dateien für alle Plotter (Silhouette, Brother, Cricut) ideal passen. Jede Software funktioniert vollkommen anders und ich muss viele zusätzliche Dinge beim Entwerfen der neuen Dateien berücksichtigen. Deshalb bedeutet es für mich einen Berg an Arbeit, den ich noch vor mir habe – denn natürlich möchte ich nach und nach auch alle meine alten Dateien entsprechend überarbeiten und anpassen.
Ich bitte daher um etwas Geduld, wenn dein Gerät oder dein Thema noch nicht bei allen meinen Dateien behandelt wurde. Solltest du Probleme beim Verwenden meiner Dateien haben, bitte wende dich mittels Kontaktformular an mich, denn ich helfe natürlich, so weit es mir möglich ist.

Und nun wünsche ich dir viel Freude beim Verwenden meiner neuesten Laternden-Datei!

Schnell noch ein letzter Blogbeitrag für den Monat Juni! 🙂

Sehr oft wurde ich schon nach einer Schneidedatei für einen Jägerstand bzw. Hochstand gefragt. Als ich vor ca. 2-3 Jahren zum ersten Mal eine Explosionsbox mit diesem Motiv gestaltet habe, habe ich alles noch händisch zugeschnitten. Nie hätte ich damals angenommen, dass dieses Motiv so oft gewünscht sein würde. Falsch gedacht 🙂 Mittlerweile musste ich etliche solche Boxen herstellen.

Nun habe ich die Hochstand-Schneidedatei aber nochmal überarbeitet und verfeinert, sodass Schneidplotterbesitzer/innen dieses Motiv mit meiner Datei zuschneiden lassen können.

Auch dieses Projekt habe ich mit allen meinen 3 Plottern (1x Cricut Maker, 1x Brother ScanNCut, 1x Silhouette Cameo) getestet – zur Anwendung kamen dabei die im Download enthaltenen Dateiformate .dxf und .svg.

Auch einen Bastelbogen für den händischen Zuschnitt habe ich dem Downloadpaket beigefügt. Das ist zwar wesentlich mühsamer, als Herstellung mit einer Schneidemaschine – aber dennoch machbar.

Der nach dem Zuschnitt zusammengeklebte Hochstand sieht folgendermaßen aus:

Im Dateipaket sind auch die Bäume und die Bodengrundfläche enthalten, denn der Hochstand und die Leiter schlüpft beim Basteln unten durch kleine Schlitze, sodass alles gut miteinander verbunden ist und das Endergebnis sauber aussieht. Die Größe der Bodenfläche und die Höhe des Hochstandes passen wiederum perfekt für Explosionsboxen mit 4″ Seitenkantenlänge (= ca. 10,2 cm).

Ich hoffe dir gefällt mein neuestes Werk und natürlich würde es mich freuen, wenn auch du zu den Anwender/innen dieser Datei gehörst!

Es hat sich einiges bei mir getan! Damit ich meine Dateien zukünftig auch für Kunden mit Brother- oder Cricut-Geräten bestmöglich ausarbeiten kann, habe ich mir zwei neue Schneidemaschinen zugelegt.
Zum einen habe ich mir neben meiner zuverlässigen Silhouette Cameo nun einen Cricut-Maker besorgt. Ein paar Tage später folgte dieser Neuanschaffung ein Brother ScanNCut.Nachdem die neuen Geräte bei mir eingetroffen sind, war ich zunächst eine Zeit lang damit beschäftigt, mich mit den jeweiligen Softwareprogrammen für die Bedienung auseinanderzusetzen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass jedes Gerät seine Stärken hat und ich möchte auch kein Urteil dahingehend abgeben, welches dieser Geräte nun mein Favorit ist. Ein Statement, das ich dennoch äußern möchte, ist: alle drei Geräte sind echt tolle Werkzeuge!

Was meine zukünftigen Schneidedateien im Shop betrifft: Mit dem neuen Wissen, das ich mir nun aneignen konnte, werde ich die Dateien zukünftig für alle diese Gerätemarken bestmöglich aufbereiten. Denn eines habe ich auf alle Fälle gelernt: Die Bedienung der Geräte und auch die jeweilige Software funktioniert sehr verschieden und deshalb sollte man einige wichtige Dinge beim Erstellen von SVG- und DXF-Dateien berücksichtigen.
Für das Designen bedeutet es zum Beispiel, dass ich zukünftig in erster Linie Adobe Illustrator zum Erstellen der Designs verwenden werde. In Illustrator kann man auch Ebenen verwalten, die besonders für die spätere Verwendung mit dem Cricut Maker sehr wichtig sind.

Meine allerneuestes Downloadpaket – eine Garnitur mit hübschen Wohnzimmermöbeln – habe ich mit allen 3 Geräten hergestellt und dem Downloadpaket auch eine Anleitung beigefügt, wie man diese Dateien mit dem jeweiligen Gerät verwendet.

Die violettfarbene Garnitur habe ich mit meiner guten alten Silhouette Cameo zugeschnitten. Auch hier gibt es im Download eine kurze Beschreibung, wie du die .dxf-Dateien oder die .svg-Dateien mit deinem Silhouette Gerät ideal verwenden kannst.

Mit dem Brother ScanNCut habe ich die mintfarbene Garnitur geschnitten. Bei der Lieferung dieses Geräts war eine leicht klebende Schneidematte mit-enthalten. Diese ist jedoch für dickeren Cardstock, den ich zumeist verwende, nahezu ungeeignet. D.h. eine gut klebende Matte ist für dieses Material mehr als empfehlenswert. Ich habe zwar unter Beaufsichtigung des Gerätes die Wohnzimmergarnitur noch mit der mitgelieferten Matte geschnitten, aber umgehend eine neue Matte mit Standard-Klebekraft bestellt.

Auch der Cricut-Maker musste meine Wohnzimmermöbel schneiden. Dazu habe ich aprikotfarbenes Papier verwendet, das ebenfalls von der Marke Cricut stammt (siehe hier). Was ich zu Beginn nicht bedacht hatte: Der Cricut-Maker kennt den Vorgang des Perforierens (wie es Silhouette- und Brother-Benutzer gewohnt sind) nicht. Das bedeutet, um Falzlinien mit diesem Gerät zu erhalten, benötigt man ein zusätzliches Werkzeug – das sogenannte Scoring Wheel, welches im Lieferumfang des Gerätes nicht dabei ist. Ich habe mir darauf hin gleich die Kombination von Scoring-Wheel und Double Scoring Wheel (für schweres Papier) besorgt, damit mein neues Gerät nun auch perfekte Falzlinien in das Papier hineindrücken kann.

Dies war nun eine ganz grooobe Übersicht über die jeweiligen Plottermarken. Für die Zukunft habe ich vor, noch sehr detailliert auf die jeweiligen Geräte einzugehen – auch in Form von kurzen Schulungsvideos, die ich bald produzieren möchte.

Zu guter Letzt möchte ich aber auch darauf eingehen, wenn man diese Wohnzimmergarnitur ganz ohne Schneidemaschine herstellen möchte. Ich werde immer wieder gefragt, ob man meine Dateien auch ausdrucken kann, um diese dann händisch zu schneiden. Grundsätzlich habe ich zwar auch bisher immer druckbare PDF-Dateien bei meinen Schneidedateien hinzugefügt, dennoch braucht es – um es zu perfektionieren – meiner Meinung noch etwas Durchdachteres. Deshalb habe ich bei diesem Wohnzimmerset nun auch selbst den Versuch gewagt und die PDF-Datei auch als Bastelbogen aufbereitet. Der Bastelbogen ist in 2 Varianten enthalten. Zum einen eine Datei nur mit den Linien und Falzlinien. Diese kann man direkt auf farbiges (eher helles) Papier drucken. Als zweite Variante ist auch ein PDF enthalten, welches ich mit Farbe und Muster gefüllt habe – wenn man dieses farbige/gemusterte PDF auf weißes Papier druckt erhält man einen schönen farbigen Bastelbogen.
Damit aber meine lieben Schneidplotter-Kund/innen nicht zu kurz kommen, gibt es das bunte (Rosenmuster-)Papier auch als druckbares Designpapier im Wohnzimmer-Downloadpaket – dieses kann man nach dem Ausdrucken einfach mit dem jeweiligen Schneidplottergerät verwenden.

Abschließend gibt es natürlich auch noch ein Foto von meiner händisch zugeschnittenen Wohnzimmergarnitur:Für die händische Herstellung habe ich folgende Werkzeuge (siehe Foto)  verwendet.
Wichtig: mit dem Spitz-Werkzeug muss man vor dem Auschneiden Falzlinien in das Papier ritzen – das Kurvenlineal ist eine empfehlenwerte Ergänzung um alles halbwegs exakt hinzubekommen)Und nun wünsche ich dir ein schönes Wochenende – vielleicht konnte ich dich mit diesem Beitrag dazu inspirieren, die Zeit auch für kreatives Schaffen zu nutzen!